Hauptinhalt

Aktuelles-neu

Für die Messdienergemeinschaft St. Elisabeth ging es am 2. Oktober in den Heide Park nach Soltau. Mit einem vollbepackten Rucksack für die Fahrt und einem verschlafenen Gesicht ging es für alle Messdienerinnen und Messdiener um halb sieben los. Nach dreistündiger Fahrt waren die Kinder wieder voller Energie und Süßigkeiten im Magen – und somit perfekt vorbereitet für die bevorstehenden Attraktionen. Im Park warteten zahlreiche Achterbahnen, Freefall-Tower und das Peppa-Pig-Land. Bei der Holzachterbahn wurde die eine oder andere Höhenangst überwunden und der Magen herausgefordert. Am Ende des Tages sahen alle wie vom Wind verweht, aber zufrieden, aus. Eine gelungene erste Tagesfahrt.

 

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 16.10.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.

Bestand im Naturschutzgebiet muss für besseres Wachstum verdünnt werden

Der Wald auf dem Waldhügel wird in diesen Wochen gründlich durchforstet. „Der Bestand muss etwas ausgedünnt werden, um den verbleibenden Bäumen mehr Platz zum Wachstum zu verschaffen“, begründete der für Rheine und Hörstel zuständige Leiter des Forstbetriebsbezirkes, Markus Weber, auf Anfrage der MV, warum Ende Oktober/Anfang November Bäume im Naturschutzgebiet gefällt werden.

Ausbaupläne für den Alten Neuenkirchener Weg rufen in der Nachbarschaft Kampfgeist hervor


Wenig begeistert zeigen sich die Anwohner über das Vorhaben der Stadt Rheine, den Alten Neuenkirchener Weg im Abschnitt von der Linden- bis zur Sprickmannstraße verkehrberuhigt auszubauen und die Anlieger gemäß KAG zu den Kosten heranzuziehen. „Die Straße ist doch beim Bau des Sportforums erst so richtig beschädigt worden“, argumentieren sie. Foto: Nienhaus

Paul Nienhaus

RHEINE. Am Alten Neuenkirchener Weg herrscht Krisenstimmung. Empört haben sich Anwohner des Straßenabschnitts zwischen Linden- und Sprickmannstraße zusammengefunden, um sich im Gespräch mit der MV Luft zu verschaffen. „Das sieht doch sehr nach einem Luxusausbau aus“, meinte eine Nachbarin mit Blick auf die Planungen der Stadt Rheine für einen Umbau des Abschnitts zu einem verkehrsberuhigten Bereich.

Abschluss der städtischen Aktionswoche „Sauberes Rheine“

- RHEINE. Zum Abschluss der städtischen Aktionswoche „Sauberes Rheine“ waren Bürgerinnen und Bürger am Samstag dazu aufgerufen, im gesamten Stadtgebiet achtlos weggeworfenen Müll und Unrat zu beseitigen. Eingeladen waren neben Privatpersonen auch Kindergärten, Schulen und Vereine, um durch zahlreiche Beteiligung Rheine ein Stück sauberer zu machen. Ursprünglich für März angesetzt, wurde die Aktion dieses Jahr in den Herbst verlegt. Die Stadt Rheine übernahm dabei die Koordination der einzelnen Gruppen und organisierte neben der notwendigen Ausstattung auch Container zur kostenfreien Entsorgung.

Bürgertreff Rheine Süd-West

Wer hat nicht schon den einen oder anderen Gedanken daran verwendet wie wichtig oder beruhigend eine Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung ist, besonders in den letzten zwei Jahren unter „Corona".  Unseren Angehörigen gibt es eine hilfreiche Info an die Hand, was zu tun ist, wenn wir selber gerade nicht in der Lage sind zu entscheiden. Der Bürgertreff Rheine Süd-West, bietet zu den Themen Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung eine Informationsveranstaltung an.

Der erste Vortrag findet am Dienstag, den 5.Oktober 2021, 17 Uhr, der zweite am Dienstag den 12.Oktober 2021, um 17 Uhr, in der JFD Beratungsstelle für Arbeit, Breite Str.48, 48431 Rheine, statt.

Die Teilnahme ist kostenfrei, es gilt die 3 G-Regel.

Anmeldung per E-Mail an oder

telefonisch unter der neuen Handy Nr. 01575/1229525, gerne auch WhatsApp.

Tanzsportclub Rheine weiht mit einer feierlichen Eröffnung die neuen Räume an der Staufenstraße ei

 

RHEINE. Tänzerinnen und Tänzer bewegten sich im Takt der Musik über das Parkett, als Löwe Mufasa und Erdmännchen Timon verkleidete Kinder präsentierten das Musical „Der König der Löwen“ und die Hip Hop Dance Crew heizte mit ihrem Auftritt den Zuschauern ordentlich ein: In das ehemalige Musikhaus Fockers an der Staufenstraße ist wieder Leben eingekehrt.

Dort, wo früher Trompeten, Gitarren und Blockflöten verkauft wurden, hat der Tanzsportclub Rheine ein neues Zuhause gefunden. Ende vergangenen Jahres lief der Pachtvertrag in den Räumlichkeiten des Kleingärtnervereins Waldhügel aus, der Verein mit rund 150 aktiven Mitgliedern musste sich ein neues Domizil suchen. „Wir haben uns verschiedene Alternativen angeschaut, letztendlich fiel die Wahl auf das Musikhaus Fockers. Es liegt sehr zentral, ist auch von außen hervorragend einsehbar und Parkplätze sind auch genug vorhanden. Zudem blicken wir auf sehr harmonische Gespräche mit dem Vermieter“, sagt Markus Heppner, Vorsitzender des TSC.