Hauptinhalt

Fünfjähriges Jubiläum des Kinderfestes im Stadtteil Dutum/ Dorenkamp

Mathis Sievers

RHEINE. Hüpfburg, Kinderkarussell und vieles mehr – klingt nach viel Spaß für Kinder. Ein Flohmarkt dazu? Eine gute Konstellation, die alle Altersschichten anspricht. Das Fest der Interessengemeinschaft (IG) Dutum-Dorenkamp bot genau das. Am Sonntag kamen daher viele Bewohner des Stadtteils auf dem Pfarrer-Bergmannshoff-Platz zusammen, um das umfangreiche Angebot selbst auszuprobieren. Auch Bürgermeister Peter Lüttmann lobte das abwechslungsreiche Programm in seiner Eröffnungsrede.

Das Kinderfest fand dieses Jahr bereits zum fünften Mal statt. Und auch diesmal stiegen die Besucherzahlen weiter an, wie der Vorsitzende der IG, Reinhard Hundrup, sagte. Man könne sehen, dass jedes Jahr mehr Besucher das Fest besuchen würden, sagte er. Dies scheint an der Vielfalt des Festes zu liegen.

So tobten sich die Kleinen an zahlreichen Ständen aus. Egal ob Hüpfburg, Eisstockschießen, Kinderkarussell, Basteln oder Schminken – für jeden der jungen Besucher war etwas dabei. Die Großen bevorzugten da eher den Flohmarkt. Dort boten die Bewohner des Stadtteils an mehr als 40 Ständen alles von Schuhen über Angelzubehör bis hin zu CD-Playern an.

Die Besucher freuten sich über das bunte Warensortiment und der eine oder andere nahm ein Schnäppchen mit nach Hause – getreu dem Motto: vom Stadtteilbewohner für den Stadtteilbewohner. „Egal, welche Religion: Wir freuen uns, hier gemeinsam dieses Fest mit den Kindern zu feiern“, betonte auch Georg Kleemann, Pastoralassistent der Elisabethgemeinde, in deren Kirche zuvor die Eröffnungsmesse stattgefunden hatte.

Die Angebote an den Ständen wurden von Bühnenvorführungen ergänzt. Dort sorgten die Kinder aus dem Stadtteil für Unterhaltung. So hatten die Schüler der Edith- Stein-Grundschule zuvor ein Musical eingeübt und führten dieses nun vor. Auch die Kinder vom Verein „Neubürger Rheine“ zeigten, was sie geübt hatten. „Wir wollen den Kindern die Möglichkeit, bieten, zu zeigen, was sie ausmacht und was sie geübt haben. Außerdem wollen wir die Vielfältigkeit des Stadtteils zeigen“, erklärte Hundrup.

Auch die Stadtgarde, die Kardinal-von-Galen-Grundschule und weitere Vereine beteiligten sich. Groß und Klein schauten aufmerksam zu und waren sichtlich begeistert. Vor allem, als der Zauberer mit dem Namen „Magic Wobo“ seine Tricks zeigte. Obwohl „Wobo“ bereits seit Jahren dabei ist, war das durchmischte Publikum überaus begeistert. Bei all dem Trubel hatten die Organisatoren natürlich auch an die Verpflegung gedacht. So boten die Messdiener der Gemeinde St. Elisabeth zur großen Freude der Kleinen Popcorn und Zuckerwatte an. Auch Waffelliebhaber kamen am Stand des Etus Rheine nicht zu kurz.

Alles in allem bot sich den Stadtteilbewohnern am Sonntag also ein buntes Fest, in dessen Rahmen die Vielfalt großgeschrieben wurde. Man darf gespannt sein, mit welchen Angeboten die Veranstalter im kommenden Jahr aufwarten werden.

„Egal, welche Religion: Wir freuen uns, hier gemeinsam dieses Fest

zu feiern.“

Georg Kleemann, Pastoralassistent

Mathis Sievers

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 28.05.2019, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.