Hauptinhalt

Teamwork wird großgeschrieben


Ingenieur Thomas Oechtering zeigte den Emsland-Schülern einen Plan, in dem die akustischen Auswirkungen der neuen Straße und der Eisenbahn-Unterführung in Altenberge farblich verzeichnet sind. Foto: privat

RHEINE. „Teamwork“ steht in Großbuchstaben auf der Folie und überdeckt die Aufzählung der Berufe der Menschen, die an einer Umgehungsstraße inklusive Eisenbahnunterführung im Kreis-Steinfurt mitgearbeitet haben. In der ersten Novemberwoche bekam der Physikdifferenzierungskurs Klasse 9 am Emsland-Gymnasium Besuch von Thomas Oechtering, der als Ingenieur beim Kreis Steinfurt arbeitet und unter anderem Brücken konstruiert.

Der Vortrag von Oechtering war der Abschluss zur Unterrichtsreihe „Stabilität“, in der die Schüler zuerst die theoretischen Grundlagen von stabilen Strukturen lernten und anschließend selber Brücken bauen sollten. Oechtering stellte das Projekt der Eisenbahn-Unterführung in Altenberge von Anfang bis zum Ende vor. Durch den Vortrag ver

mittelte er den Schülern direkt interessante praktische Kenntnisse. An so einem Projekt arbeiten Menschen aus einer Vielzahl von Berufen Hand in Hand, koordiniert von Ingenieuren.

Thomas Oechtering erklärte viele physikalische Prinzipien am Beispiel der Unterführung und vertiefte sie anschaulich mit Bildern. Auch berufsspezifische Kenntnisse wurden anschaulich und interessant erläutert. So wird zum Beispiel der B25-Beton im Ingenieursjargon als „Wald- und Wiesenbeton“ bezeichnet, da die Tragkraft pro Fläche relativ gering ist. Einen sehr stabilen B100-Beton erhält man quasi mit denselben drei „Zutaten“, die man dann aber sehr exakt nach einem „Rezept“ abwiegen und sieben muss.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 18.11.2019, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.