Hauptinhalt

Wanderausstellung informiert über die herbstlichen Gefahren im Straßenverkehr

Die Fahrradkampagne am Emsland-Gymnasium nahm Gefahren in der Herbstdunkelheit zum Thema.

RHEINE. Der Herbst ist da: Mit zunehmender Dunkelheit steigt auch wieder die Gefahr im Straßenverkehr. Als Präventionsprojekt hat das Emsland-Gymnasium daher die Wanderausstellung „Sehen und Gesehen werden“ zu sich eingeladen. An zwei Tagen in der vergangenen Woche informierten sich alle Fünft- und Sechstklässler der Erprobungsstufe im Rahmen der Wanderausstellung der AGFS (Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW) über die Gefahren im Straßenverkehr.

ie erfuhren und lernten zum Beispiel, dass es nicht die einzige Funktion der Fahrradbeleuchtung ist, selber etwas zu sehen. Die meist noch wichtigere Funktion ist das „Gesehen werden“. Die Ausstellung gliedert sich in vier Module: Ein Modul besteht aus einer „Black Box“, in der eine abendliche Straßenszene nachgestellt ist. Steigt man auf das Fahrrad und tritt in die Pedale, beleuchtet die Fahrradlampe das Innere der „Black Box“. Durch ein kleines Sichtfenster sind jetzt mehrere Radfahrer zu erkennen – die meisten Radfahrer mit Licht, ein paar ohne Licht. So wird unmittelbar erlebbar, dass Fahrradlampen nicht nur das Umfeld beleuchten, sondern gleichzeitig als „Positionslampen“ für alle anderen Verkehrsteilnehmer enorm wichtig sind.

An den anderen Stationen lernten die Schülerinnen und Schüler Funktionen, Wirkungen und Vorschriften von Beleuchtung und reflektierenden Materialien kennen. Auch praktisch konnten sie Hand anlegen – so zum Beispiel in einem kleinen Reparaturkursus mit Tricks zur schnellen Selbsthilfe. Am Ende gab es für alle Teilnehmer kleine reflektierende Präsente für den Straßenverkehr.

Die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW – kurz AGFS – hat die Vision und den Handlungsansatz: „Stadt als Lebens- und Bewegungsraum“. Dieses Leitbild hat nicht nur funktionale Ansprüche (mehr Fuß- und Radverkehr), sondern den Kerngedanken, Städte und Gemeinden zu hochwertigen „Lebens- und Bewegungsräumen“ zu transformieren. „Unsere Zielmarke im Modal Split ist, dass etwa 60 Prozent der Wege zu Fuß und mit dem Fahrrad zurückgelegt werden“, teilte die AGFS mit.

L Der Kreis Steinfurt ist eines von 90 Mitgliedern der AGFS. Einziger Mitgliedsort im Kreis Steinfurt ist Ibbenbüren. |www.agfs-nrw.de

Die AGFS

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 01.10.2020, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.