Jahresabschluss-Radtour der Dutumer Fahrradgruppe
 

RHEINE. Zu ihrer traditionellen Jahresabschluss Radtour trafen sich kürzlich die Fahrradfreunde aus dem Schützenverein Dutum zu einer Ganztagestour. Das Ziel hatte Wolfgang Nehus am Vormittag ausgegeben: Die Emsstadt Greven sollte zur Mittagszeit erreicht werden. Doch die Wegstrecke dorthin verschlug allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Sprache, heißt es in einer Pressemitteilung. Auf vielfach unbekannten, ruhigen und abgeschiedenen, jedoch gut befahrbaren Wegen, wurde über Sinnigen und Hembergen der Sachsenhof in Greven-Pentrup angefahren.

Die interessierten Dutumerinnen und Dutumer konnten in diesem Freilichtmuseum eine 1200 Jahre alte sächsische Hofanlage in Augenschein nehmen.

Nach der Stärkung mit einer Suppe in einem Grevener Lokal, entschied man sich, auf dem Emsdeich weiter zu radeln. Die im Grevener Stadtgebiet durchgeführte und weiterhin fortlaufende Renaturierung und ökologische Aufwertung des Heimatflusses, fand bei allen große Anerkennung.

Ab nun erlebten alle ein „Indian Summer“-Gefühl. Strahlend blauer Himmel, intensive Laubverfärbungen, wärmende Sonnenstrahlen und eine überwältigende Farbenpracht verleiteten die Seniorinnen und Senioren zu zahlreichen kurzen Fotostopps, um das herrliche Naturschauspiel, das sonst vor allem mit dem amerikanischen Kontinent in Verbindung gebracht wird, im Bild festzuhalten.

In unmittelbarer Nähe bestaunten die Radlerinnen und Radler die imposanten Werke des Projektes „Grevener Emsdeich Skulpturen“.

Unterschiedliche Landschaftsräume, ländlich geprägt mit Bauernhöfen, Feldern und Wäldern, aber auch Feuchtgebiete, prägten nun den Rückweg. Entlang des Max-Clemens-Kanal, am Emsdettener Venn vorbei, durch die Ortschaften Ahlintel und Rote Erde, wurde Neuenkirchen angefahren, wo sich inzwischen die erweiterte Gruppe zu einem gemeinsamen Abendessen eingefunden hatte.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 26.10.2022, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten