Aktion der Schulseelsorgerinnen: Drei Schulen aus Rheine sammeln Lebensmittel für die lokalen Tafeln
 
 

-vg- RHEINE Nudeln, Konserven, Marmeladen und vieles, verpackt in Kartons sammelten sich gestern auf dem Schulhof des Emsland-Gymnasiums. Die Schülerinnen und Schüler hatten die vergangene Martins-Woche genutzt, um unter dem Motto „Ein Pfund mehr“ haltbare Lebensmittel zu spenden, die dann an die Tafeln in Rheine weitergegeben werden.

Zusammen mit den Schülerinnen und Schüler der beiden anderen Rheiner Gymnasien – Dionysianum und Kopernikus – hatten die beiden Schulseelsorgerinnen Ines Plien und Doris Hasenkamp-Jakob die Kinder der fünften und sechsten Klassen aufgefordert, an der Aktion teilzunehmen.

„Uns geht es doch allen gut“, sagten die Organisatorinnen. In ihrer Pressemitteilung hatten sie schon geschrieben: „Niemand von uns bricht sich einen Zacken aus der Krone, wenn er oder sie ‚ein Pfund mehr‘ an Lebensmitteln abgibt.“

Vorbild für die Spendenaktion ist die Legende vom heiligen Martin, der als römischer Soldat einst seinen Mantel mit einem Bettler geteilt hat. Das Teilen und die Solidarität standen gestern auch bei der Spendenaktion an den Rheiner Gymnasien im Mittelpunkt. „Unser Ansatz ist überkonfessionell“, sagte Hasenkamp-Jakob und fügte hinzu: „Teilen ist unabhängig davon, ob jemand evangelisch, katholisch, muslimisch, atheistisch oder buddhistisch ist.“

Stolz berichteten die Kinder, was sie alles gespendet haben „Wir haben so viele Nudeln zuhause, da habe ich welche abgegeben und wir haben trotzdem noch genug zuhause“, meinte eine Schülerin.

Auch die Organisatorinnen waren zufrieden „Wir können uns gut vorstellen, diese Aktion das nächste Jahr auch an anderen Schulen zu machen“, berichtet Hasenkamp-Jakob.

Als Dank für ihre Spenden erhielten alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler von den Schulseelsorgerinnen eine Martins-Brezel überreicht.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 15.11.2022, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.