Hauptinhalt

Aktuelles-neu

Emsland-Schülerinnen und -Schüler bei Firma Beermann in Riesenbeck
 
 

RHEINE. Theorie ist nicht alles. Das erfuhren in der vergangenen Woche die Schülerinnen und Schüler des Differenzierungskurses Physik der neunten Klassen am Emsland-Gymnasium: Sie besuchten die Firma Beermann in Riesenbeck, um die im Unterricht besprochenen elektrischen Schaltungen praktisch aufzubauen. Die 2G-Regelung machte die Umsetzung der Kooperation wieder möglich und so konnten die Schülerinnen und Schüler sich auch außerhalb der Schule bewähren und Erfahrungen sammeln.

 

Eigentlich werden im Moment überall Weihnachtsbäume aufgestellt – auch auf dem Dorenkamp.

Aber in der Neuen Mitte Dorenkamp steht seit ein paar Tagen wieder ein Maibaum – mitten im Winter. Nach sechs Jahren Standzeit hatte der Zahn der Zeit am dortigen Maibaum genagt.
Ein neuer Anstrich musste her und auch die eine oder andere Schönheitskorrektur.
Darum kümmerten sich Schülerinnen und Schüler der Grüterschule unter Anleitung von Martin Meißner. Sie entfernten die abgeblätterte Farbe und strichen den Maibaum neu.
Der Kranz wurde unter Leitung von Petra Loose neu gewickelt und mit farbenfrohen Bändern gespickt.
Am Montag vor einer Woche brachten Freiwillige den Baum zurück an den Stammplatz, und am Dienstag stellten Mitarbeiter des Wohnungsvereins Rheine den Maibaum wieder auf.
Mittlerweile sind auch die Schilder mit den Logos der Mitglieder und der handwerklichen Zünfte des Wohnungsvereins wieder angebracht.
Kurzum: Der Dorenkamp ist wohl der einzige Stadtteil, der mit einem frühlingshaften Weihnachtsbaum aufwarten kann. Rapreger / Text: Schrief

 

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 22.12.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.

Maximiliam-Kolbe-Haus steht vor dem Abriss/Stadt Rheine übernimmt das Michaelzentrum
 

RHEINE. St. Dionysius-Kirchenvorstand und Pfarreirat weisen darauf hin, dass der Abriss des Maximilian-Kolbe-Hauses und des Jugendheimes für Februar/März 2022 geplant ist und dass das Michaelzentrum zum Ende dieses Jahres an die Stadt verkauft wird. Die Gemeinde verabschiede sich somit von den Räumlichkeiten, die alle Gemeindemitglieder, Groß und Klein, mit vielen schönen Erinnerungen an gemeinsame Treffen, Aktionen, Gespräche und Begegnungen verbinden.

Diese Erinnerungen spiegeln sich vielleicht auch konkret in Fotos, Bildern oder anderen Dekorationsgegenständen, die noch in den Häusern sind.

Graffiti-Aktion gegen Rassismus

 
 

RHEINE. Das Emsland-Gymnasium bereitet jedes Jahr ein Anti-Rassismus-Projekt vor, um weiterhin den Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ zu tragen.

Dieses Jahr hat die Schülerin Zoé Criado Garcia im Rahmen eines schulinternen Wettbewerbs mit ihrem antirassistischen Motiv gewonnen.
Dieses bildet Fäuste von Menschen mit verschiedenen Hautfarben ab und trägt die Aufschrift „We are all born equal“.

Das Motiv positioniert sich gegen Diskriminierung aufgrund der Hautfarbe und für Gleichberechtigung in der Gesellschaft.
Es wurde von Ben Gertz auf einem Kletterstein auf dem Schulhof verewigt. Smilla Damer und Johanna Rother von der Schülervertretung (SV) sowie Schulleiterin Diana Schilling freuen sich über die Aktion.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 21.12.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.

Gemeinsam Lieder singen, schöne  Geschichten oder Gedichte hören bei Glühwein, Tee, alkoholfreiem Punsch und frischgebackenen Plätzchen –
all das gehört im Advent dazu; und das am besten noch zusammen mit netten Menschen.
Das Begegnungszentrum „Mitte51“ und die Pfarrei St. Dionysius machen all dies zusammen mit weiteren Kooperationspartnern aus dem Stadtteil jetzt im Advent möglich.
„Auf diese Weise möchten wir weitere Begegnungsmöglichkeiten im Stadtteil bieten.
Eine bunte Nachbarschaft stärken und wissen, wer hinter der nächsten Haustür wohnt.“, erläutert Jessica Stallmann von der Mitte51.
Und Pastoralreferent Matthias Werth ergänzt: „Auch wenn es jetzt aufgrund der Pandemie mit manchen Adventsfeiern schwierig werden könnte, möchten wir auf diese Weise den Advent sichtbar und erlebbar in unseren Stadtteil holen!“ Die Spenden der vier Abende gehen an den Kinderschutzbund Rheine e.V.


„Advent live“ findet jeden Mittwoch im Advent von 17 bis 18 Uhr auf dem Platz vor der Elisabethkirche statt, also am 1., 8., 15. und 22. Dezember.
Es gilt die sogenannte 2-G-Regel (deshalb bitte jeweils die entsprechenden Dokumente bereithalten).
Bei anhaltendem Regen kann der „Advent live“ leider nicht stattfinden, aber auch wenn es klirrend kalt sein sollte, lohnt es sich, mal kurz vorbei zu kommen …

RHEINE. Vor genau 90 Jahren, am 19. November 1931, wurde die Elisabethkirche auf dem Dorenkamp feierlich eingeweiht. Damals feierte man zugleich das ganze Jahr über den 700. Todestag der heiligen Elisabeth. An diesem Samstag, 20. November, um 16.45 Uhr wird deshalb dieser 90. Geburtstag in der Elisabethkirche als Patronatsfest gefeiert. Dieser Gottesdienst wird sowohl vom Elisabeth-Gemeindeteam als auch vom Chor „TonArt“ mitgestaltet.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 18.11.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.

Neue Messdiener werden feierlich in die Gemeinschaft von St. Elisabeth aufgenommen
 

RHEINE. Neulich sind die neuen Messdienerinnen und Messdiener der St. Elisabeth Kirchengemeinde feierlich in die Messdienergemeinschaft aufgenommen worden. In einer Messe überreichten die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter ihren Gruppenkindern die Plaketten, als Zeichen der Aufnahme in die Messdienergemeinschaft.

Dieses Jahr wurden 53 Kinder aus zwei verschiedenen Jahrgängen in die Messdienergemeinschaft St. Elisabeth aufgenommen. Gemeinsam mit Kaplan Ebbo Ebbing hatten die Gruppenkinder die Möglichkeit, den Gottesdienst selber mitzugestalten.

Dafür haben sich die einzelnen Gruppen jeweils in den Gruppenstunden überlegt, warum sie Messdiener geworden sind und warum sie gerne in die Messdienergemeinschaft St. Elisabeth Rheine aufgenommen werden wollen. Durch diesen Gottesdienst dürfen die neuen Messdienerinnen und Messdiener nun auch am Altar dienen. Das ist für die meisten eine große Ehre, da sie diese Aufgabe zuvor noch nicht ausführen durften.

Im Anschluss der Messe wurde zur Stärkung auf dem Hinterhof der Kirche gegrillt. Danach haben die Gruppenkinder alle gemeinsam im Jugendheim das berühmte „Chaosspiel“ gespielt. Am Nachmittag machten sich die Kinder mit den Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern mit sehr viel Vorfreude auf den Weg in das Spieleparadies „Robbie Robbe“.

Die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter betonten in einem Pressetext, sich sehr über so viele neue Messdienerinnen und Messdiener in der Gemeinschaft zu freuen.

 

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 17.11.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.


 

RHEINE. Wie auch im Vorjahr verkauft die Messdienergemeinschaft St. Elisabeth und St. Michael in der Vorweihnachtszeit Apfelsinen und Clementinen zugunsten der Patengemeinde St. Peter in Lingbinsi/Ghana. Der Erlös der Aktion wird dem Missionskreis gespendet, der bereits seit 1996 in Lingbinsi Hilfsprojekte realisiert, um einer hohen Analphabetenrate, einer hohen Kindersterblichkeit und auch der sehr schlechten Infrastruktur entgegenzuwirken.

Wann und wo wird verkauft? Vom Montag, 22. November, bis zum Sonntag, 12. Dezember, findet von montags bis freitags zwischen 16 und 19 Uhr ein Verkauf im Jugendheim St. Elisabeth statt. An den Sonntagen können nach dem Gottesdienst in der Kirche St. Elisabeth und im Jugendheim Apfelsinen und Clementinen erworben werden. Da am Donnerstag, 18. November, im Maximilan-Kolbe-Haus ein Weihnachtsbasar stattfindet, können auch zu diesem Zeitraum dort Apfelsinen und Clementinen erworben werden.

Zusätzlich bietet die Messdienergemeinschaft auch einen Bringservice in den Stadtteilen Dutum und Dorenkamp an. Wer eine Lieferung nach Hause wünscht, kann seine Bestellung Wochentags zwischen 16 und 19 Uhr telefonisch unter 05971/55763 aufgeben. Die Auslieferung erfolgt an dem darauffolgenden Dienstag beziehungsweise Freitag ab 18 Uhr.

Außerdem gehen die Messdienerinnen und Messdiener während der drei Wochen im Raum Dorenkamp und Dutum von Haus zu Haus, um ihr Obst zu verkaufen.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 16.11.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.