Hauptinhalt

Aktuelles-neu

RHEINE. Vor genau 90 Jahren, am 19. November 1931, wurde die Elisabethkirche auf dem Dorenkamp feierlich eingeweiht. Damals feierte man zugleich das ganze Jahr über den 700. Todestag der heiligen Elisabeth. An diesem Samstag, 20. November, um 16.45 Uhr wird deshalb dieser 90. Geburtstag in der Elisabethkirche als Patronatsfest gefeiert. Dieser Gottesdienst wird sowohl vom Elisabeth-Gemeindeteam als auch vom Chor „TonArt“ mitgestaltet.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 18.11.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.

Neue Messdiener werden feierlich in die Gemeinschaft von St. Elisabeth aufgenommen
 

RHEINE. Neulich sind die neuen Messdienerinnen und Messdiener der St. Elisabeth Kirchengemeinde feierlich in die Messdienergemeinschaft aufgenommen worden. In einer Messe überreichten die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter ihren Gruppenkindern die Plaketten, als Zeichen der Aufnahme in die Messdienergemeinschaft.

Dieses Jahr wurden 53 Kinder aus zwei verschiedenen Jahrgängen in die Messdienergemeinschaft St. Elisabeth aufgenommen. Gemeinsam mit Kaplan Ebbo Ebbing hatten die Gruppenkinder die Möglichkeit, den Gottesdienst selber mitzugestalten.

Dafür haben sich die einzelnen Gruppen jeweils in den Gruppenstunden überlegt, warum sie Messdiener geworden sind und warum sie gerne in die Messdienergemeinschaft St. Elisabeth Rheine aufgenommen werden wollen. Durch diesen Gottesdienst dürfen die neuen Messdienerinnen und Messdiener nun auch am Altar dienen. Das ist für die meisten eine große Ehre, da sie diese Aufgabe zuvor noch nicht ausführen durften.

Im Anschluss der Messe wurde zur Stärkung auf dem Hinterhof der Kirche gegrillt. Danach haben die Gruppenkinder alle gemeinsam im Jugendheim das berühmte „Chaosspiel“ gespielt. Am Nachmittag machten sich die Kinder mit den Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern mit sehr viel Vorfreude auf den Weg in das Spieleparadies „Robbie Robbe“.

Die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter betonten in einem Pressetext, sich sehr über so viele neue Messdienerinnen und Messdiener in der Gemeinschaft zu freuen.

 

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 17.11.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.


 

RHEINE. Wie auch im Vorjahr verkauft die Messdienergemeinschaft St. Elisabeth und St. Michael in der Vorweihnachtszeit Apfelsinen und Clementinen zugunsten der Patengemeinde St. Peter in Lingbinsi/Ghana. Der Erlös der Aktion wird dem Missionskreis gespendet, der bereits seit 1996 in Lingbinsi Hilfsprojekte realisiert, um einer hohen Analphabetenrate, einer hohen Kindersterblichkeit und auch der sehr schlechten Infrastruktur entgegenzuwirken.

Wann und wo wird verkauft? Vom Montag, 22. November, bis zum Sonntag, 12. Dezember, findet von montags bis freitags zwischen 16 und 19 Uhr ein Verkauf im Jugendheim St. Elisabeth statt. An den Sonntagen können nach dem Gottesdienst in der Kirche St. Elisabeth und im Jugendheim Apfelsinen und Clementinen erworben werden. Da am Donnerstag, 18. November, im Maximilan-Kolbe-Haus ein Weihnachtsbasar stattfindet, können auch zu diesem Zeitraum dort Apfelsinen und Clementinen erworben werden.

Zusätzlich bietet die Messdienergemeinschaft auch einen Bringservice in den Stadtteilen Dutum und Dorenkamp an. Wer eine Lieferung nach Hause wünscht, kann seine Bestellung Wochentags zwischen 16 und 19 Uhr telefonisch unter 05971/55763 aufgeben. Die Auslieferung erfolgt an dem darauffolgenden Dienstag beziehungsweise Freitag ab 18 Uhr.

Außerdem gehen die Messdienerinnen und Messdiener während der drei Wochen im Raum Dorenkamp und Dutum von Haus zu Haus, um ihr Obst zu verkaufen.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 16.11.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.

Für die Messdienergemeinschaft St. Elisabeth ging es am 2. Oktober in den Heide Park nach Soltau. Mit einem vollbepackten Rucksack für die Fahrt und einem verschlafenen Gesicht ging es für alle Messdienerinnen und Messdiener um halb sieben los. Nach dreistündiger Fahrt waren die Kinder wieder voller Energie und Süßigkeiten im Magen – und somit perfekt vorbereitet für die bevorstehenden Attraktionen. Im Park warteten zahlreiche Achterbahnen, Freefall-Tower und das Peppa-Pig-Land. Bei der Holzachterbahn wurde die eine oder andere Höhenangst überwunden und der Magen herausgefordert. Am Ende des Tages sahen alle wie vom Wind verweht, aber zufrieden, aus. Eine gelungene erste Tagesfahrt.

 

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 16.10.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.

Bestand im Naturschutzgebiet muss für besseres Wachstum verdünnt werden

Der Wald auf dem Waldhügel wird in diesen Wochen gründlich durchforstet. „Der Bestand muss etwas ausgedünnt werden, um den verbleibenden Bäumen mehr Platz zum Wachstum zu verschaffen“, begründete der für Rheine und Hörstel zuständige Leiter des Forstbetriebsbezirkes, Markus Weber, auf Anfrage der MV, warum Ende Oktober/Anfang November Bäume im Naturschutzgebiet gefällt werden.

Ausbaupläne für den Alten Neuenkirchener Weg rufen in der Nachbarschaft Kampfgeist hervor


Wenig begeistert zeigen sich die Anwohner über das Vorhaben der Stadt Rheine, den Alten Neuenkirchener Weg im Abschnitt von der Linden- bis zur Sprickmannstraße verkehrberuhigt auszubauen und die Anlieger gemäß KAG zu den Kosten heranzuziehen. „Die Straße ist doch beim Bau des Sportforums erst so richtig beschädigt worden“, argumentieren sie. Foto: Nienhaus

Paul Nienhaus

RHEINE. Am Alten Neuenkirchener Weg herrscht Krisenstimmung. Empört haben sich Anwohner des Straßenabschnitts zwischen Linden- und Sprickmannstraße zusammengefunden, um sich im Gespräch mit der MV Luft zu verschaffen. „Das sieht doch sehr nach einem Luxusausbau aus“, meinte eine Nachbarin mit Blick auf die Planungen der Stadt Rheine für einen Umbau des Abschnitts zu einem verkehrsberuhigten Bereich.

Abschluss der städtischen Aktionswoche „Sauberes Rheine“

- RHEINE. Zum Abschluss der städtischen Aktionswoche „Sauberes Rheine“ waren Bürgerinnen und Bürger am Samstag dazu aufgerufen, im gesamten Stadtgebiet achtlos weggeworfenen Müll und Unrat zu beseitigen. Eingeladen waren neben Privatpersonen auch Kindergärten, Schulen und Vereine, um durch zahlreiche Beteiligung Rheine ein Stück sauberer zu machen. Ursprünglich für März angesetzt, wurde die Aktion dieses Jahr in den Herbst verlegt. Die Stadt Rheine übernahm dabei die Koordination der einzelnen Gruppen und organisierte neben der notwendigen Ausstattung auch Container zur kostenfreien Entsorgung.