Hauptinhalt

Aktuelles-neu

 

-kd- RHEINE. Am Sonntag konnte man zum letzten Mal auf der Pumptrack-Anlage auf dem Elisabethplatz fahren. Drei Wochen lang hatte die mobile Anlage hier gestanden, am Montag wird sie nun abgebaut. Eine Pumptrack ist ein Rundkurs mit Bergen, Tälern und Steilkurven, auf dem man durch eine geschickte Änderung der Körperhaltung das Tempo regulieren kann. Befahren werden kann sie mit Rollern, Mountainbikes, Skates oder Skateboards. Die mobile Anlage war am 2. Juli eröffnet worden. Wenn das Interesse bei den Jugendlichen groß genug ist, wird es vielleicht bald eine stationäre Pumptrack-Anlage in Rheine geben. Ein Pumptrack-Team aus mehreren Rheiner Jugendorganisationen und dem Jugendamt will in Kürze eine Bilanz vorstellen.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 26.07.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten.

Aktives Lernen macht auch in den Ferien keine Pause

 

RHEINE. In den vergangenen zwei Wochen haben viele zugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene in der Sprachoffensive der Stadt Rheine die Möglichkeit genutzt, in den Ferien Deutsch zu lernen und die Stadt durch Ausflüge kennenzulernen und zu erkunden.

Fleißig wurden unter Anleitung von Lehrerin Mahesaratnam Grammatik und Vokabeln der deutschen Sprache gelernt und vertieft. Um das Erlernte auch im Alltag anzuwenden und mit Spaß und Abwechslung vermittelt zu bekommen, standen zudem viele verschiedene Aktivitäten auf dem Programm.

Begegnungen rücken wieder in den Vordergrund

 

RHEINE. Die Türen der Mitte51 sind wieder geöffnet. Viele Monate war auch das Begegnungszentrum im Dorenkamp für alle Besucherinnen und Besucher geschlossen. Doch dank der neuen Richtlinien und Voraussetzungen dürfen nun die Türen für eine kontrollierte Nutzung wieder geöffnet werden. Vorschriften, wie das Tragen eines Mund-NasenSchutzes, die Abstandsregelung und die Einhaltung der empfohlenen Hygieneverordnungen werden in der Mitte51 im neuen Alltag weiterhin Bestand haben, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Rheine.

 

Derzeit werden Teilstücke des Erdgas-Netzes durch die Thyssengas GmbH in und um Rheine ausgebaut (MV berichtete). Dies ist auch der Grund dafür, warum ein Teilstück der Catenhorner Straße zwischen Edith-Stein-Straße und Waldmarkstraße derzeit nur einspurig mit Ampelschaltung befahrbar ist. Voraussichtlich werden die Maßnahmen noch bis Ende September notwendig sein. Allerdings hieß es von Thyssengas, dass man optimistisch sei, dass die Arbeiten an der Catenhorner Straße zwischen Edith-Stein-Straße und Waldmarkstraße schon früher abgeschlossen sein könnten. Rapreger

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 14.07.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten

 

Weil zum Jahresende die große Kaffeerösterei im Norden von Rheine in Betrieb gehen soll, werden im dortigen Gewerbegebiet „Industrie-Raum 30/70“ größere Kapazitäten bei der Versorgung mit Erdgas benötigt. Wie die Thyssengas GmbH mitteilte, werden derzeit Teilstücke des Netzes in und um Rheine neugebaut, andere Abschnitte für die künftig notwendigen Transportmengen ertüchtigt. Im Zuge dieser Arbeit kommt es derzeit zu einer Vollsperrung der Hafenbahn auf einer Länge von 180 Metern zwischen Hauenhorster Straße und Karolinenstraße. Voraussichtlich wird diese Maßnahme noch bis Ende September notwendig sein. Entsprechende Umleitungen für den Verkehr sowie Fußgänger und Radfahrer sind ausgeschildert. Die Hedwigstraße bleibt für die Anwohner während der gesamten Bauphase erreichbar. In der Hafenbahn wird eine Gasleitung neu verlegt.Rapreger

Quelle: Münsterländische Volkszeitung, 12.07.2021, © Altmeppen Verlag GmbH & Co. KG ,
alle Rechte vorbehalten

 
 

RHEINE. Im Zuge des Konversionsprozesses soll auf dem Gelände der ehemaligen Damloup-Kaserne im Dorenkamp ein neues Wohnquartier entstehen. Ebenso wie vor einigen Jahren die Fläche der ehemaligen General-Wever-Kaserne, die zur „Eschendorfer Aue“ wurde, soll auch das Quartier an der Damloup-Kaserne einen neuen Namen erhalten.

 

-kd- RHEINE. Es hatte eigentlich nur eine schlichte Einweihung unter Corona-Bedingungen werden sollen, doch die Kinder und Jugendlichen machten mit ihren Rollern und Mountainbikes sofort ein Happening daraus: Für zusätzliche Stimmung sorgte ein Eiswagen. Für drei Wochen steht nun eine mobile Pumptrack-Anlage auf dem Elisabethplatz. Wer noch nicht weiß, was eine Pumptrack ist: ein Rundkurs mit Bergen, Tälern und Steilkurven, auf dem man durch eine geschickte Änderung der Körperhaltung das Tempo regulieren kann. Zu befahren mit Rollern, Mountainbikes, Skates oder Skateboards.

Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Klimaschutz fasst Beschlüsse zur Zukunft der Damloup-Kaserne
 

-wol- RHEINE. Bis die ersten Häuser gebaut werden, dauert es noch. Aber auf dem Weg zum Wohnquartier hat das zehn Hektar große Gelände der früheren Damloup-Kaserne am Donnerstagabend die nächsten Schritte gemacht. Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Klimaschutz (StUK) beschloss – teils mehrheitlich, teils einstimmig – mehrere Konzepte, die Grundlage der weiteren Planungen sind. Die Namensgebung wurde verschoben.